Spezialist für Qualitäts-Laptop Akkus & Adapters Laptop Akkus ico

Brauche Hilfe? Kontakt

Herzlich Willkommen in unserem Onlineshop!Warenkorb:

0 Artikel - 0.00€*

Dell Latitude 7390 im Test

Mit dem Latitude 7390 liefert Dell ein solides Business-Notebooks, das in vielen Bereichen überzeugt. Allerdings gibt es auch ein paar Schwachpunkte.

Dell stattet sein Business-Notebook Latitude 7390 mit aktuellen Core-Prozessoren der achten Generation aus. Im Testmodell steckt ein Core i5-8350, der auf 8 GByte Speicher vom Typ DDR4/2400 zurückgreifen kann. Das 13 Zoll große matte IPS-Panel bietet eine Auflösung von 1920 x 1080 Pixel. Der Testrechner ist zudem mit einer 256 GByte großen SSD ausgestattet. Für das Gesamtpaket muss man allerdings mit knapp 1500 Euro recht tief in die Tasche greifen.

Gehäuse und Anschlüsse

Das Gehäuse ist mit Abmessungen von 304 x 206 x 19 mm deutlich dicker als man das beispielsweise von der XPS-Serie gewohnt ist. Dafür macht es einen robusten Eindruck. Es verwindet sich so gut wie überhaupt nicht. Die Vorteile eines etwas dickeren Gehäuses zeigen sich bei den Anschlüssen. Dell bringt sogar eine ausklappbare RJ45-Buchse für den Anschluss von Ethernet-Kabel unter. Das ist vor allem in Firmen nicht unwichtig, die Zugriffe auf Server zum Beispiel über WLAN nicht zulassen. Der höhere Sicherheitsanspruch manifestiert sich auch durch einen Smartcardreader und durch den neben dem Touchpad im Gehäuse integrierten NFC-Chip. Mit beiden Lösungen ist eine Zwei-Faktor-Authentifizierung möglich.

Windows Hello unterstützt das Latitude 7390 mit einem Fingerabdrucksensor, der rechts unterhalb der Tastatur positioniert ist. Er arbeitet allerdings nicht immer zuverlässig. Womöglich liegt dies an der relativ tiefen Einbuchtung. Die integrierte Webcam ist nicht Hello-tauglich. Ihr fehlen die Infrarot-Sensoren.

Auf der linken Gehäuseseite befinden sich Anschlüsse für Strom, USB-C 3.1 Gen1, der gleichzeitig auch als Displayport dient sowie ein USB-Anschluss und besagter Smartcard-Reader. An der rechten Seite gibt es eine Audio-Buchse, micrSD-Card-Reader, HDMI 1.4-Port, USB-A-Anschluss, einen SIM-Tray für microSIM-Karten, der im Testmodell aber nicht aktiv ist, sowie besagte RJ45-Buchse zum Ausklappen und eine Anschlussmöglichkeit für ein Noble-Sicherheitsschloss.

Speicher: SATA-SSD, PCIe-microSD, Displayport

Der microSD-Card Reader ist per PCI-Express realisiert, sodass die schnellsten microSD-Karten ohne Performanceeinbußen betrieben werden können. Das lässt sich über die Speicheranbindung nicht sagen: Hier verbaut Dell nur eine SATA-Lösung mit entsprechenden Limits bei Datenzugriffen. Ein modernes Notebook sollte heute über einen NVMe-SSD verfügen. Etwas Performance verschenkt Dell außerdem beim RAM, das nur per Single-Channel ans System angebunden ist. Doch diese Einschränkungen dürften Business-Anwender verschmerzen. Bei einem Preis von 1500 Euro kann man jedoch PCIe-SSDs mit NVMe erwarten. Schließlich werden diese bereits in wesentlich günstigeren Notebooks verbaut.

Leistung, Akkulaufzeit

Trotz der Mängel bei RAM und SSD-Ausstattung liefert das Dell Latitude 7390 eine ansprechende Performance, sodass Business-Anwender damit für ihre täglichen Aufgaben gut gerüstet sind. Im PC Mark 10 erzielt es einen Wert von 2485 Punkte.

Auch die Batterielaufzeit kann sich sehen lassen. Dell bringt in dem Gehäuse einen 60-Wattstunden-Akku unter, der mit etwa 11 Stunden typischen Office-Tätigkeiten deutlich länger als ein üblicher Tag im Büro durchhält. Bei starker Auslastung reicht der Energiespeicher für gut 4 Stunden. Aufgeladen wird er über ein 65-Watt-Netzteil, das leider nicht über einen USB-C-Stecker an das Notebook angeschlossen wird. Dadurch kann man es beispielsweise nicht zum Aufladen eines Smartphones nutzen.

Tastaur und Touchpad

Auch wenn die Enter-Taste recht klein ausfällt, lässt sich mit der im Latitude verwendeten Tastatur sehr gut tippen. Der Tastenhub ist deutlich länger als bei dünnen Designer-Notebooks. Wie bei MacBooks weisen die Tasten eine leicht konkave Wölbung nach innen auf, sodass man die Tasten gut treffen kann. Bis auf die Space-Taste tippt es sich auf der Tastatur auch sehr leise. Kein Vergleich zu den lauten Tasten eines MacBooks.

Der Mauszeiger lässt mit dem Touchpad akkurat steuern. Mehr muss ein Touchpad eigentlich auch nicht können. Positiv ist, dass die abgesetzten Tasten für linke und rechte Maustaste sehr geräuscharm zu Werke gehen. Insgesamt ist das Latitude 7390 anders als ein MacBook mit Butterfly-Technik auch für den Einsatz in Großraumbüros gut geeignet.

Mattes IPS-Panel mit 13,3 Zoll Diagonalen und Full-HD-Auflösung

Wer arbeiten möchte, will nicht von störenden Reflexionen abgelenkt werden. Insofern ist das matte IPS-Display mit Full-HD-Auflösung genau das richtige für Business-Awender. Es ist gleichmäßig ausgeleuchtet. Auch Leuchtstärke und Kontrast gehen in Ordnung. Und auch die Blinkwinkelstabilität erreicht, wie von IPS-Panels gewohnt, ein hohes Niveau, sodass Powerpoint-Präsentation, wenn mal kein Beamer zur Verfügung steht, auch dann noch erfolgreich verlaufen sollten, wenn die Zuseher links und rechts neben dem Gerät sitzen.

Im Büro reicht bereits die Einstellung auf 40 Prozent Helligkeit aus, um Bildschirminhalte angenehm ablesen zu können. Allerdings steht die Standard-Displayskalierung von Windows 10 auf 150 Prozent, was die Anzeige von Inhalten begrenzt. In der Praxis ist die Einstellung von 125 Prozent wesentlich besser geeignet. Damit werden beispielsweise unter Excel deutlich mehr Zellen angezeigt, sodass man weniger Blättern muss. Trotzdem sind Menüschriften noch gut erkennbar.

Fazit

Für Business-Anwender ist der Dell Latitude 7390 gut geeignet. Er ist tadellos verarbeitet und verfügt über ein stabiles und griffiges Gehäuse. Das matte Display schützt vor störenden Spiegelung und zeigt dank guter Werte in den Bereichen Kontrast und Helligkeit so gut wie keinerlei Schwächen. Der 60-Wattstunden-Akku überdauert locker einen durchschnittlichen Arbeitstag und dank der vielen Anschlüsse muss man keine Adapter mit sich rumschleppen.

Dank des im Office-Betrieb kaum wahrnehmbaren Betriebsgeräuschs sowie der sehr leisen Tastatur fällt man mit dem Dell Latitude 7390 im Großraumbüro nicht störend auf. Auch in Sachen Sicherheit ist mit NFC und Smartcardreader Genüge getan. Der Preis von mindestens 1500 Euro, die leichten Schwächen bei der Erkennung des Fingerabdrucks sowie der Storage-Anbindung auf Basis von SATA könnte manchen allerdings nicht gefallen.